Biokost und Naturwaren

 

 

  

Lylla Biomarkt - Geschichte

Der Lylla Biomarkt ist ursprünglich ein Ladenprojekt aus der Zeit der Hausbesetzungen gewesen. Das Projekt "Lylla Foodcoop" hatte sich zuerst in der Danckelmannstraße gegründet.
Angefangen hat Verena Hanke zusammen mit anderen Gründern aus der "Foodcoop" am 9. Dezember 1985, in dem besetzten Haus in der Neufertstraße 13, Ecke Nehringstraße. Das Haus war in dieser Zeit von dem Verein Leben und Arbeit übernommen worden. Erhalten hat sich bis heute eine kollektive Struktur bei der Arbeitsorganisation und der gleiche Lohn.

Das Sortiment hat sich seither erheblich geändert: Am Anfang verkauften die Inhaberinnen hauptsächlich Produkte aus biologisch angebautem Getreide, direkt geliefert vom Bio-Regionalgroßhändler. Später kamen dann Backwaren, Konserven, Non-Food Artikel und schließlich Frischwaren hinzu.
Der Laden wurde ohne Kredite gegründet: die Ladeneinrichtung konnte von einem Frauenbuchladen günstig übernommen werden, die erste Ausstattung mit Waren haben die damaligen Betreiberinnen aus ihren Ersparnissen und Familiendarlehen aufgebracht. Verena ist als einzige aus dem Gründerinnen-Kollektiv bei dem Ladenprojekt geblieben.
Der Laden ist im Lauf der Zeit langsam gewachsen. 1989 ist ein weiterer kleiner Raum hinzugekommen, 2000 hat wurden die Räume der Änderungsschneiderei übernommen und aus dem kleinen Laden Lylla dankbar wurde ein Biomarkt mit Frischwaren-Abteilung.

Jetzt arbeiten durchschnittlich 3-4 Mitarbeiter auf Teilzeitbasis im Lylla Biomarkt, Schüler und Studenten ergänzen manchmal das Team zum Aushelfen. Es gibt feste Zuständigkeiten der Mitarbeiter, z.B. für die Bestellung von Frischwaren . Bisher ist der Biomarkt ein erfolgreiches Projekt im Kiez, es geht eben nicht nur um das Verkaufen, sondern um eine Überzeugung, eine andere Lebensart. Biologische Lebensmittel sind eine lebenswertere Alternative. Das wird mit viel Engagement von Verena Hanke und ihrem Team "rübergebracht". Und die Kundschaft weiß den fachkundigen Rat und das umfangreiche Angebot des Lylla-Teams zu schätzen.

Vor dem Umzug in die Seelingstraße 18 musste der Lylla-Biomarkt eine Kündigung verkraften. Dokument zur neueren Geschichte (Aufruf):

"Ökokiez ohne Ökoladen?/ Lylla muss bleiben!

In der Zeit des Aufbaus des Ökokiezes hier am Klausenerplatz fällt eine für uns und viele Kunden schockierende Kündigung unseres Lylla- Biomarktes.

Ökokiez ohne unseren schon seit 25 Jahren existierenden Ökoladen?

Lylla dankbar, wie der ursprüngliche Name war, wurde am 9. Dezember 1985 gegründet. Nach einer kleinen Erweiterung 1989 bestand die Möglichkeit, im Jahre 2000 sich auch noch zur Nehringstraße hin zu vergrößern. Wir investierten viel Geld und Kraft in den neuen großen Laden, da seit den 70er Jahren dort ein älteres Ehepaar ein Änderungs-atelier hatte und eine Grundsanierung notwendig war und erfolgte. Das taten wir mit viel Engagement in dem selbstverständlichen Glauben, einen gemeinsamen Weg mit unseren Vermietern, der Hausgemeinschaft (Leben und Arbeiten e.V.) zu haben. Nach einigen Jahren, ca. 2005/2006 wurde es trotz den schön renovierten Räumen durch die Entstehung der Biosupermärkte wirtschaftlich schwieriger. Aber durch viel Initiative von uns allen Mitarbeitern in den letzten Jahren und viel Lust an der Sache konnten wir den Lylla Biomarkt am Leben erhalten und mit Leben füllen! Das wissen viele Kunden sehr zu schätzen, was wir jetzt nach der Kündigung besonders oft gesagt bekommen. Das macht uns sehr glücklich und wir wollen riesig gerne in diesem Sinne im Kiez an diesem Ort in diesem schönen Haus weiter leben und arbeiten.

Das Lylla Team

p.s.: Oft empfinden die Kunden eine Harmonie zwischen dem Laden und dem Haus: „Der Laden passt total zum Haus“. In diesem Sinne und der nochmals hiermit stark ausgesprochenen Bereitschaft, zur Klärung und Veränderung von Dingen, die die Hausgemeinschaft stört, bitten wir sie dringend, die Kündigung zurückzunehmen. "

Ca. 1000 Anwohner haben unterschrieben Unterschreiben Sie für den Erhalt des Biomarktes